Figures in a Landscape oder das Phänomen der abwesenden Anwesenheit

„Es geschah, daß an dem Tage, wo es gerade 15 Jahr alt ward, der König und die Königin nicht zu Haus waren und das Mädchen ganz allein im Schloss zurückblieb. Da ging es allerorten herum, besah Stuben und Kammern, wie es Lust hatte, und kam endlich auch an einen Turm. Es stieg die enge Wendeltreppe hinauf, und gelangte zu einer kleinen Türe. In dem Schloß steckte ein verrosteter Schlüssel, und als es umdrehte, sprang die Türe auf, und saß da in einem kleinen Stübchen eine alte Frau mit einer Spindel und spann emsig Flachs. Guten Tag, du altes Mütterchen, sprach die Königstochter, was machst du da? Ich spinne, sagte die Alte und nickte mit dem Kopf. Was ist das für ein Ding, das so lustig herumspringt?, sprach das Mädchen, nahm die Spindel und wollte auch spinnen. Kaum hatte sie aber die Spindel angerührt, so ging der Zauberspruch in Erfüllung, und sie stach sich damit in den Finger. In dem Augenblick aber, wo sie den Stich empfand, fiel sie auf das Bett nieder, das da stand und lag in einem tiefen Schlaf“ 1

Und mit ihr der Fremdenführer im Financial District, die beiden Jungs, die in Lower Manhattan ihren Burger verzehren, der Angler, der am East River seine Angelrute auswirft, die Zeitungsleserin in Little Italy, der Straßenarbeiter in Brooklyn, der Dudelsackpfeifer in der Elisabeth Street, der Fahrradkurier in der Spring Street, der Obdachlose in der East Houston, die Straßenmusikerin am Washington Square Park, selbst der Müllmann in der 125. Straße in Harlem und die Schwerarbeiter in Soho, sowie der Untergangsprophet in der First Avenue in East Village, vor sich einen Karton wie ein Schild haltend, auf dem in Versalien die mahnenden Worte „THE END IS NEAR“ prangen. Frozen Figures. Time stands still. Edgar Leissing, ein Meister der Schlafspindel, trägt seine Figuren behutsam aus der hilflosen Anonymität der Öffentlichkeit in eine anonyme Intimität, nämlich in die des Betrachters. Es beginnt ein Fest des Augenblicks ohne das Wissen um Gestern und ohne das Versprechen von morgen. Ein Fest der Atlanten und der Kanephoren, jene antiken Frauen, die bei fest-lichen Gelegenheiten die Opfergerätschaften in prachtvollen Körben in den Händen oder auf dem Kopf trugen. Und ein Fest der Farben und Formen. Edgar Leissing versorgt und bestückt die Figuren seiner Begierde mit den schillerndsten Blüten- und Blumenmotiven, denen man als Betrachter wie in einem botanischen Garten auf Augenhöhe gegenübersteht. Edgar Leissing agiert mit der spielerischen Selbstvergessenheit eines Kindes und, mit einem unbestechlichen Gespür für Farben und Formen gesegnet, setzt er in die Monochromie seiner Zeichnungen Tigerlilien, Magnolien, Kornelkirsche, Rittersporn, Fetthennen, Winterastern, Oleander, Kaiserkrone, Osterglocken, Krokus und Roseneibisch. Stilsicher.

Der Rezipient erfährt den Reiz der Plötzlichkeit und der anonymen Intimität: der andere, das andere, ist lediglich da, nicht anwesend. Edgar Leissing ist jemand, der andere beobachtet. In dieser allgemeinen Formulierung ist der Satz banal; er verweist auf ein altes Thema. Die simplifizierte Verteilung von Objekt-Subjekt-Positionen. Aber wissen wir auch, dass das Beobachtete immer auch zurückblicken kann? Das „Objekt“ des Blicks kann die Beobachtung beobachten und den Voyeur selbst zum Objekt einer Szene machen, die er nicht mehr beherrscht. Die Machtfrage wird nicht an der Oberfläche entschieden. Sie wird von Edgar Leissing entschieden, der die besondere Fähigkeit besitzt, die Zeit anzuhalten. Die Zeit bleibt stehen, und keine seiner Figuren wird um den Ruhepunkt im Lauf der Geschichte jemals wissen. Leissings Collagen sind keine leblosen Versatzstücke. Ihm gelingt es, in einer beindruckenden Weise, Interaktionen, Beziehungen aufzubauen, die viel mehr Intimität und Empathie aufweisen, als manche Begegnungen in nächtlichen Schlafzimmern. Edgar Leissing zeigt uns, was es heißt, mitten im Winter eine Rose erblühen zu lassen.

Thomas Schiretz, 1.11.2010

1 Kinder- und Hausmärchen gesammelt durch die Brüder Grimm, Artemis und Winkler Verlag, Düsseldorf/Zürich 1997.

Figures in a landscape or the phenomenon of being absent in the presence

“It happened that on the day when she was exactly 15 years old, the king and queen were not at home and the girl was left all alone in the castle. She went everywhere, looked at the parlors and the grand chambers as she wished and finally came to a tower. She climbed the narrow winding stairs and reached a small door. In the lock was a rusty key and when she turned it the door sprang open and in a tiny room an old women sat by a spinning machine busily spinning flax. Good day old lady, said the king's daughter, what are you doing? I am spinning answered the old woman and nodded her head. What kind of thing is that, that gambols so amusingly asked the girl and she took it, wanting also to spin. She had barely touched the spindle however when the spell came true and she pricked her finger. At the very moment she felt the prick she dropped onto the bed that was there and fell into a deep sleep.” 1

And alongside her the guide in the financial district, the two young men in lower Manhattan eating their hamburgers, the angler on the East River casting his fishing rod, the woman reading the newspaper in Little Italy, the road worker in Brooklyn, the bagpiper in Elisabeth Street, the bicycle courier in Spring Street, the homeless in East Houston, the female street musician in Washington Square Park, even the garbage man in 125th Street in Harlem and the manual laborer in Soho, as well as the doomsayer in First Avenue in the East Village, holding a cardboard sign like a shield in front of him with the warning “THE END IS NEAR” emblazoned on it. Frozen figures. Time stands still. Edgar Leissing, a master of spinning sleep, lifts his figures carefully out of the helpless anonymity of the public into an anonymous intimacy, namely that of the viewer.

A celebration of the moment begins, without the know­ledge of yesterday or the promise of tomorrow. A celebration of atlases and of canephors, ancient maidens who carried sacrificial implements in gorgeous baskets by hand or on their heads. A celebration of color and form. He provides and fits the characters of his desire with the most dazzling flowers and floral motifs, which one faces as a viewer at eye level as in a botanical garden. Edgar Leissing operates with the playful abandon of a child and, blessed with an unerring sense of color and form, he sets tiger lilies, magnolias, cornelian cherries, delphiniums, fat-hens, winter asters, oleander, frittilaria, jonquils, crocus and hibiscus in the monochrome of his drawings. Elegant.

The viewer experiences the charm of the unexpected and of anonymous intimacy: the other, the other is merely there, not present. Edward Leissing is someone who observes others. In this broad observation the sentence is banal; it refers to an old theme. The simplified distribution of object-subject positions. But don't we also know that whatever is being observed has the ability to look back too? The “object” of the gaze can observe the observing and turn the voyeur into the object of a scene that he no longer has control over. The issue of power will not be determined on the surface. It will be determined by Edgar Leissing who has the special ability to bring time to a standstill. Time stands still and none of his figures will ever know about the still moment in the course of history. Leissing's collages are not lifeless set pieces. He manages, in an impressive interactive manner, to build relationships that show more intimacy and empathy than most encounters in night-time bedrooms. Edgar Leissing shows us what it means to allow a rose to bloom in the middle of winter.

Thomas Schiretz, 1.11.2010

1 Children's and Household Tales (Kinder- und Hausmärchen) collection of Brothers Grimm, Artemis und Winkler Verlag, Düsseldorf/Zurich 1997









Für den Inhalt verantwortlich © 2008 Edgar Leissing Impressum
Internetumsetzung: nu Datenautomaten GmbH